Ein gutes Ende für den, der warten kann

Alles nimmt ein gutes Ende für den, der warten kann. (Leo N. Tolstoi 1828–1910)

Wir müssen noch 49 Tage (ab heute 11. März) warten, bis sich die Tür zum Haus der Bildung in der VHS Bonn öffnet und das Literaturcamp Bonn beginnt. Derweil haben wir just gestern die 2. Verkaufswelle der Tickets gestartet und unsere Tickets warten darauf, von euch gekauft zu werden.

 

Tickets, Tickets, Tickets!

Ein Zehn-Euroschein und ein Fünf-Euroschein liegen auf grünem Grund und eine Miniaturfigur steht darauf und guckt herunter.Zweidrittel unserer Tickets sind verkauft, vielen Dank für euer Interesse! Es bleiben noch 49 Tage, um sich ein Ticket zu kaufen. Erzählt euren Familien, Freunden und Freundinnen, Nachbarn und Nachbarinnen, Kollegen und Kolleginnen vom Literaturcamp Bonn: Je mehr Menschen teilnehmen, desto vielfältiger der Erfahrungsaustausch und die Diskussionen und davon profitieren alle! Herzlichen Dank schon mal an dieser Stelle!

Falls ihr noch mehr Argumente für die Teilnahme braucht, vielleicht animiert euch ein möglicher Zuwachs im Bücherregal durch die vielen gesponserten Bücher vom Rheinwerk Verlag, dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels oder dem KUUUK Verlag zum Ticketkauf – es gibt sogar einen Tolino, gesponsert von der Thalia Buchhandlung Bonn, zu gewinnen.

Wo wir uns treffen: Räume und Technik in der VHS Bonn

Da unser Kooperationspartner die VHS Bonn im „Haus der Bildung“ ist, werden wir uns wie im letzten Jahr dort treffen. Die 2850 Quadratmeter verteilen sich auf 29 Seminarräume, zwei Bewegungs- und Entspannungsräume, eine Lehrküche, einen Kunstraum, zwei EDV-Räume sowie zwei Beratungsbüros. Und der große Saal und einige der Seminarräume werden am 28. April dem Literaturcamp Bonn zur Verfügung stehen. Wenn ihr vorhabt, eine Session zu halten, interessiert euch gewiss die technische Ausstattung, auf die ihr dort trefft: Ihr könnt eigene PC´s mitbringen, wenn ihr besondere Programme aufrufen müssen. Die PC´s in der Volkshochschule Bonn sind mit Windows 10+ und Office 2010 bestückt. Die Beamer sind integriert in die Smartboards, daher wird im Normalfall nur ein Datenstick benötigt.

Wenn jemand den eigenen Laptop mitbringt, muss er/sie selber das Kabel mit dem HDMI-Anschluss oder VGA mitbringen. Diese beiden sind bei der VHS Bonn nutzbar. Kabel und eigene Adapter sind selber mitzubringen (z.B. auch für Apple-Computer). In der VHS Bonn sind keine Kabel vorhanden.

Wir starten am Samstag das Programm im großen Saal mit der Vorstellungsrunde und der Sessionplanung. Wer noch nie an einem Barcamp teilgenommen hat und daher nicht weiß, wie wichtig die Vorstellungsrunde ist, kann das bei Johannes Mirus (@Johannes) im Blog nachlesen „7 Gründe, warum eine Vorstellungsrunde so wichtig ist“ und bei Jan Theofel (@jantheofel) gibt es ein Video darüber, wie so eine Sessionplanung abläuft.

Wir haben uns entschieden, am 28. April eine richtige Mittagspause anzubieten. Das hat zwei Gründe: die Räume der VHS dürfen nicht mit Getränken oder Essen benutzt werden. Und wir finden, dass so eine gemeinsame Pause auch den Austausch und das Netzwerken fördert. Daher gibt es bei uns keine durchgehenden Sessions sondern eine Mittagspause.

Regel: Sprich über das Barcamp!

Ich erinnere nochmal an die Regeln für BarCamps, hier insbesondere

  • Sprich über das BarCamp (tatsächlich sprechen, aber auch: Bloggen, twittern, Facebook, Instagram,…)

Das gilt nicht nur für den Tag selbst, sondern auch schon im Vorfeld. Daher bitten wir euch: helft uns das Literaturcamp Bonn bekannt zu machen und so mehr Teilnehmende und Sponsoren zu bekommen. Dafür herzlichen Dank!

Euer Organisations-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.