Alle Teilnehmenden am Literaturcamp Bonn können sogenannte Sessions anbieten. Session ist der englische Begriff für (Arbeits-)Sitzung. Das hört sich sehr steif an, aber so ist das nicht vorgesehen: Bei einer Session kann der Teilgeber / die Teilgeberin mit oder ohne Powerpointpräsentation einen Impulsvortrag zum Thema geben, es kann ein gemeinsames Thema erarbeitet werden wie in einem Workshop , es kann eine ganz offene Diskussion sein, die nur durch eine Eingangsfrage eröffnet wird oder ein ganz anderes, kreatives Format – wir hatten schon Führungen durch die VHS Bonn und den Besuch eines Bücherschranks. Eine Session dauert zirka 45 Minuten inklusive Fragen und Diskussion, danach kann man den Raum wechseln. Grundsätzlich finden mehrere Sessions parallel statt – so viele wie Räume da sind. 

2 Tafeln als Matrix beschriftet mit Räumen und Zeiten und gefüllt mit inhaltlichen Angeboten in den jeweiligen Zeit-Raum-Angeboten
30 Sessions von Teilnehmenden für Teilnehmende beim zweiten Literaturcamp Bonn 2018

 

 

 

 

 

Beispiele für Sessions, die so oder ähnlich schon gehalten wurden:

Wie erschaffe ich gute Charaktere?

In 9 Schritten zum kreativen Buchcover und/oder -titel

Aufmerksamkeitsspanne im Kontext der Digitalisierung

Storytelling

Selfpublishing oder mit Verlag

DSGVO

Dein Buch im stationären Buchhandel

Woher kommen die Ideen und Stories?

….(hier ist Platz für eure Vorschläge für das Literaturcamp 2019, bitte über @LiteraturcampBN oder @LiteraturcampBonn (FB) oder ursula.fuchs@literaturcampnrw.de)