Heute. Hier. Jetzt.

      2 Kommentare zu Heute. Hier. Jetzt.

„Denke immer daran, dass es nur eine wichtige Zeit gibt:

Heute. Hier. Jetzt.“ Leo Tolstoi (1828 – 1910)

Wir wünschen euch ein gutes, gesundes und fröhliches neues Jahr!

Ganz im Sinne Tolstois möchten wir heute, hier und jetzt unserer Freude darüber Ausdruck verleihen, dass wir weitere Sponsoren für das Literaturcamp Bonn 2018 haben!

Es sind zwei bekannte Agenturen dabei, nämlich Text.Lektorat. aus Köln und Trio Service GmbH aus Bonn – beide haben uns auch schon 2017 gesponsert. Die dritte im Bunde ist die Neopubli GmbH aus Berlin. Herzlichen Dank an unsere neuen Sponsoren!

Scrabblesteine mit dem Wort Literaturcamp

BarCamps: Diskutieren auf Augenhöhe
Copyright Claire Hughes

Wir können gar nicht oft genug betonen, dass BarCamps wie unser Literaturcamp Bonn ohne das Engagement von Sponsoren nicht möglich wären. Die Ticketpreise könnten nicht so günstig sein wie sie sind. Daher freuen wir uns über unsere bisherigen Sponsoren Selfpublisher Verband und Bonn.digital sowie über unsere neuen Sponsoren! Wir bedanken uns für das Vertrauen und die Unterstützung! In den nächsten Newslettern wollen wir jeden Sponsor im Interview präsentieren; so könnt ihr sie kennenlernen.

Den Anfang macht heute Svenja Heneka von |Text. Lektorat.:

Porträtfoto von Svenja Heneka in schwarz-weißSie sind zum zweiten Mal Silbersponsor beim Literaturcamp Bonn, was hat Sie motiviert?

Das erste Literaturcamp in Bonn im vergangenen Jahr war eine wirklich tolle und inspirierende Veranstaltung. Die Bereitschaft der Teilnehmer, die Veranstaltung aktiv mitzugestalten war wirklich beeindruckend und es gab zahlreiche spannende und kreative Sessions. Eben diese Begeisterung ist die grundlegende Motivation auch 2018 wieder dabei zu sein und die Veranstaltung zu unterstützen. Auf dass wir auch beim kommenden Literaturcamp viele bekannte und neue Gesichter begrüßen können und ein reger Austausch entsteht, wie im letzten Jahr.

Macht es einen Unterschied für Sie als Lektorin, ob das Buch nachher als E-Book oder Printausgabe erscheinen soll?

Das ist eine gute Frage. Zunächst ist der Unterschied tatsächlich unerheblich, denn sowohl für Print wie auch für E-Books gelten dieselben Qualitätskriterien für einen gut lesbaren Text. Die meisten Bücher erscheinen ja sowohl gedruckt als auch als E-Book. Es kommt jedoch auch vor, dass ein Kunde direkt kommuniziert, lediglich ein E-Book veröffentlichen zu wollen. Da kann man dann gemeinsam überlegen, ob es sinnvoll ist (bspw. bei Ratgebern), die Texte für ein Lesen am Bildschirm zu optimieren. Das bedeutet, dass die Sätze möglichst nicht zu lang und verschachtelt sind, Begriffe gewählt werden, die das Auge schnell erfassen kann oder evtl. sogar lange Wörter wie „Prozessoptimierungsskala“ mit Bindestrichen geschrieben werden („Prozess-Optimierungs-Skala“). Wenn ich auch mit dem Satz des Manuskripts beauftragt werde, muss dabei natürlich die Lesbarkeit auf mobilen Endgeräten berücksichtigt werden und je nach Endgerät und System ist es empfehlenswert, das E-Book separat zu setzen.

Das Logo der Agentur besteht aus den Worten Text und Lektorat, jeweils mit Punkt dahinter. Zu Beginn ist ein Senkrechter Strich.

Hat die zunehmende Digitalisierung Ihre Arbeit beeinflusst? Oder stellen Sie Veränderungen bei Ihren Kunden, den Autoren, fest?

Das kann ich nur bejahen. Vor rund 10 Jahren war es noch Usus, Manuskripte auf Papier zu korrigieren und dem Autor per Post zuzustellen. Das ist in den letzten 5 Jahren nur ein einziges Mal vorgekommen. Auch finale Umbruchkorrekturen, also eine letzter Durchgang im fertig gesetzten Buch, erfolgte auf  sogenannten Druckfahnen. Das ist heute selbst in großen Verlagshäusern nicht mehr der Fall und es werden lediglich PDF-Dateien verschickt. Grundsätzlich ist das Geschäft durch die Digitalisierung auch schnelllebiger geworden. Die Bearbeitungszeiträume sind deutlich kürzer geworden, aber auch die Qualitätsansprüche lassen leider nach. Ein Autor, der zwei Jahre an seinem Manuskript gefeilt hat, plant für die Überarbeitung eine Zeitspanne von unter drei Monaten ein. Das ist natürlich eher unrealistisch, denn auch das Lektorat ist ein Prozess, bei dem die verschiedenen Ebenen eines Manuskripts beleuchtet werden. Wenn man dem Lektor und natürlich auch dem Manuskript nicht die nötige Zeit gibt, kann natürlich auch nur „oberflächlich“ gearbeitet werden und das Ergebnis ist häufig nur zufriedenstellend, aber noch nicht gut. Grundsätzlich wird einfach viel mehr in viel kürzerer Zeit veröffentlicht und der Buchmarkt ist für jedermann zugänglich. Das führt dazu, dass sich viele den Traum vom eigenen Buch verwirklichen können, aber natürlich auch ein deutlich höherer Konkurrenzdruck auf dem Markt herrscht. Das gilt auch für uns Lektoren. Ich finde das an sich eine gute Entwicklung, verweise aber gerne immer wieder darauf, dass auch Self-Publisher sich die Zeit und Energie für ein qualitativ hochwertiges Lektorat nehmen sollen. Viele Autoren setzen ausschließlich auf Beta-Leser, denen die nötige fachliche Kompetenz fehlt, ein Manuskript wirklich zu bearbeiten. Beta-Leser sind eine tolle Sache, um anfängliche „Problemzonen“ eines Manuskripts zu entdecken, sollten jedoch kein Lektorat ersetzen. Alles in Allem ist die zunehmende Digitalisierung Fluch und Segen zugleich, wobei für mein Empfinden die positiven Aspekte überwiegen.

Sachsponsoring

Ja, auch für das Literaturcamp Bonn 2018 haben wir von Sachsponsoren Thalia Bonn und dem Rheinwerk Verlag schöne Dinge erhalten, die ihr bei einer Verlosung vor Ort am 28. April 2018 gewinnen könnt. Was wir euch da anbieten können, stellen wir euch im nächsten Newsletter vor.

Tickets

Nach wie vor planen wir den Start des Ticketverkaufs Anfang Februar. Auch dazu werden wir rechtzeitig auf allen unseren Informationskanälen den Starttermin bekannt geben.

Räume

Großer Saal der VHS Bonn bei der Vorstellungsrunde beim Literaturcamp Bonn 2017

Die VHS Bonn ist auch 2018 als Kooperationspartner an unserer Seite. Das heißt, wir werden uns am 28. April wieder in den hellen und komfortablen Räumen im „Haus der Bildung“ treffen. Von den 2850 Quadratmeter verteilt auf 29 Seminarräume, zwei Bewegungs- und Entspannungsräume, eine Lehrküche, einen Kunstraum, zwei EDV-Räume sowie zwei Beratungsbüros wird uns erneut der große Saal und einige der Seminarräume zur Verfügung stehen. Ab dem 9. Januar 2018 ist auch das neue Programmheft der VHS Bonn erhältlich – online und als Print. Aber Achtung: Auch wenn das Literaturcamp Bonn dort aufgeführt ist, gibt es Tickets doch nur über unsere Website!

Bis dahin werden Ute und ich fleißig weiter Werbung für das Literaturcamp Bonn 2018 machen, um noch mehr Sponsoren zu bekommen. Ihr könnt uns dabei auch helfen, denn die Regel „Sprich über das Barcamp!“ gilt nicht nur für den Tag selbst, sondern auch schon im Vorfeld. Je mehr Menschen uns kennen desto besser! Vielleicht ist ein weiterer Sponsor dabei.

Herzlichen Dank schon mal an dieser Stelle an euch und natürlich unsere Sponsoren!

Euer Organisationsteam

2 thoughts on “Heute. Hier. Jetzt.

    1. Uschi Fuchs Post author

      Liebe Silvia,
      danke für dein schönes Feedback zum letzten Literaturcamp!
      Herzlicher Gruß
      Uschi

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.